Escape Rooms in Düsseldorf


Hier geht's zu unseren Escape Rooms:

99,90
Escape Room
je nach Ort 2-6 Personen
(91)
Leistungen
Escape Room
  • Je nach Veranstaltungsort 1- oder 1,5-stündiges Escape the Room
  • Eintritt in den verschlossenen Raum
  • Gruppengröße je nach Veranstaltungsort 2 bis 6 Personen
  • Auswahl zwischen verschiedenen Themenräumen
Zum Produkt

Suchen, Sammeln, Kombinieren – Coole Exit Games im Escape Room Düsseldorf

Escape Rooms sind schon seit einigen Jahren schwer angesagt und ein Ende des Trends ist nicht in Sicht. Kein Wunder, schließlich bieten Exit Games jede Menge Unterhaltung, Spannung und Nervenkitzel. Im Grunde geht es darum, dass mehrere Spieler in einen Raum eingeschlossen werden, aus dem sie sich innerhalb einer vorgegebenen Zeit wieder befreien müssen. Zu diesem Zweck sammeln die Teilnehmer Hinweise, lösen Rätsel und bewältigen Aufgaben – hier sind Köpfchen und Teamgeist gefragt! Ein Spielleiter verfolgt das Geschehen von außen und gibt bei Bedarf die eine oder andere Hilfestellung. Live Escape Games haben ihren Ursprung in Japan, wo sie nach dem Vorbild von Videospielen aus dem „Escape the Room“-Genre entstanden sind. Statt auf dem Display finden die Spiele in echten Räumen und mit echten Gegenständen zum Anfassen statt. Mittlerweile sind Escape Rooms in vielen deutschen Städten zu finden – natürlich auch in Düsseldorf.

Unsere Empfehlung für Escape Rooms in Düsseldorf

Falls du nach Exit Games in Düsseldorf suchst, können wir dir unseren Partner in Stadtmitte ans Herz legen. Der Escape Room steht für aufregende Quests, mitreißende Storys und ganz viel Abenteuer. Mehrere Escape Games stehen in Düsseldorf zur Auswahl. Ob du dich mit deinem Team auf eine spannende Expedition begeben oder dein Potenzial als Meisterdieb unter Beweis stellen möchtest – für jeden Geschmack ist etwas dabei. 

Lena Simanowski, stellvertretende Filialleiterin des Escape Rooms in Düsseldorf, hat uns ein paar Fragen zu den Räumlichkeiten und dem Angebot an Exit Games beantwortet.

„Die Spieler sind total in der Story drin.”

Lena, ist schon einmal etwas Witziges oder Überraschendes bei euren Escape Games passiert, was euch im Gedächtnis geblieben ist?

Etwas Überraschendes eher, von dem mir mein Kollege erzählt hat: Und zwar haben zwei Leute ihr erstes Date bei uns verbracht. Man hat schon bei der Einführung gemerkt, dass sich die beiden vielleicht noch nicht ganz so gut kennen und es war während des Spiels auch öfter ziemlich still im Raum. Die beiden waren in der „Hofman Formel“, wo es darum geht, ein Antiserum zu entwickeln, um ein tödliches Virus zu stoppen. Als die beiden zum Ende hin nur noch ein paar Sekunden Zeit hatten, meinte der Mann „Mist, jetzt müssen wir wohl sterben!“ Und die Frau sagte: „Naja, wenigstens sterb ich nicht alleine. Du bist ja auch noch mit im Raum.“ Die Spielleiter haben gesehen, dass der Mann immer abwechselnd zur Frau und auf die Uhr geschaut hat, und schließlich sagte er: „Ach, was soll’s, geht die Welt halt unter!“. Dann ist er zu ihr gegangen und hat sie geküsst. 

Gibt es auch mal Streit zwischen den Spielern?

Man merkt, wenn Leute sehr ehrgeizig sind und nicht gut verlieren können. Manchmal kommen Gruppen, beispielsweise Familien, zu uns, deren Mitglieder am Anfang alle lieb und nett zueinander sind. Aber sobald sie in einem Raum sind und die Zeit knapp wird, kann es schon einmal vorkommen, dass der Ton ein bisschen rauer wird. Öffnet man später als Spielleiter die Tür, kommen sie jedoch heraus, als sei nichts gewesen.

Was passiert, wenn man im Spiel nicht weiterkommt? Gebt ihr dann Tipps?

Schon einmal vorweg: Nicht jede Gruppe schafft es in der vorgegebenen Zeit aus dem Raum. Theoretisch ist die Anzahl der Tipps unbegrenzt, aber wir finden es viel besser, wenn die Spieler selber auf die Lösung kommen. Sie sollen hinterher nicht denken, dass sie es nur geschafft haben, weil die Spielleiter ihnen die ganze Zeit gesagt haben, was sie machen sollen. Die Hinweise, die wir geben, sind grundsätzlich indirekt. Natürlich kann es auch mal vorkommen, dass man konkreter werden muss. Es macht ja auch keinen Spaß, 60 Minuten lang an einem Rätsel hängenzubleiben. Die Spielleiter kennen die Räume und wissen, wann man ungefähr wo sein muss, um das Spiel zu schaffen. Mit indirekten Hinweisen können die Spielleiter die Spieler in die richtige Richtung lenken, wenn nötig.

Wie viel Prozent der Spieler – grob geschätzt – schaffen es in der vorgegebenen Zeit aus dem Raum?

Ich würde sagen, 60 bis 70 Prozent schaffen es.

„Kinder haben schneller gute Ideen.”

Unterscheiden sich die Herangehensweisen von Männern und Frauen eurer Erfahrung nach?

Es ist schwer zu sagen, ob Männer oder Frauen besser oder schlechter sind. Wir konnten aber feststellen, dass Frauen öfter – nicht immer – etwas geduldiger erscheinen, langsamer an die Sache herangehen und hartnäckiger dranbleiben. Zu Beginn sind sie oft etwas zurückhaltender. Männer haben eher diese „Hands on“-Mentalität und probieren erstmal aus. Pauschal kann man das natürlich nicht sagen.

Gibt es Unterschiede, wie Kinder und Erwachsene an die Lösungssuche herangehen?

Kinder haben schneller gute Ideen. Ich glaube, das liegt daran, dass Kinder etwas einfacher denken und keine Scheu haben, Dinge auszuprobieren. Als Kind denkt man nicht immer über alles nach, was man tut. Wir haben ein Leitprinzip, das wir den Spielern mit an die Hand geben, nämlich dass man Dinge suchen, sammeln und kombinieren soll. Und im Suchen sind Kinder supergut. Die trauen sich einfach mehr.

Habt ihr bestimmte Muster bei der Gruppenorganisation erkennen können?

Das ist ganz unterschiedlich. Es gibt Gruppen, in denen alles drunter und drüber geht und keiner die Gruppe anführt. Es gibt aber auch Gruppen, die sich schon organisieren, bevor sie überhaupt in den Raum gehen, und genau besprechen, wie sie vorgehen wollen.

Hat das Einfluss auf den Erfolg? Haben Spieler, die sich straffer organisieren, bessere Chancen, den Escape Room vor Ablauf der Zeit zu meistern?

Bei uns ist wirklich Teamarbeit gefragt. Es geht darum, dass alle zusammenarbeiten und da ist es natürlich von Vorteil, wenn man sich Aufgaben zuweist, sich über alles austauscht und überlegt, wie man Dinge gemeinsam lösen kann. Wenn wir merken, dass die Teilnehmer gar nicht miteinander sprechen, weisen wir sie darauf hin, dass Teamarbeit angesagt ist. Schon nach wenigen Minuten ist zu erkennen, ob wir eine Gruppe vor uns haben, die eine starke Rollenverteilung hat oder nicht. Bei Bedarf kann die Spielleitung ein bisschen lenken.

Wie reagiert ihr, wenn Leute zu euch kommen, die Platzangst haben oder besonders schreckhaft veranlagt sind?

Uns wird öfter die Frage gestellt, ob unsere Räume für Menschen mit Platzangst geeignet sind. Dazu können wir sagen: Unsere Räume sind normalgroß und wir haben in Düsseldorf keinen Raum, in dem man erschreckt wird oder irgendwelche Gruseleffekte eingebaut sind. Für Leute mit Platzangst können die Türen unverschlossen bleiben, wenn sie das möchten. Jeder Teilnehmer kann außerdem jederzeit sagen, wenn es ihm nicht geheuer ist und er gerne raus möchte. Wir verfolgen das Geschehen die ganze Zeit und reagieren sofort. Wir sind innerhalb weniger Sekunden da und machen die Tür auf. Was aber interessant ist: Sobald die Leute im Raum sind, scheinen die meisten zu vergessen, dass sie eingeschlossen sind.

„Man entkommt dem Alltag, kann alles vergessen und sich nur auf das Spiel konzentrieren.”

Was glaubst du, finden die Leute an Escape Games so faszinierend?

Für Firmen ist der Teamarbeit-Aspekt sehr interessant. Ein frisch gebackener Teamleiter kann beispielsweise herausfinden, wer der schüchterne Kollege im Team ist, wer gerne etwas ausprobiert und wer gerne mal eine Ansage macht. Es geht nicht darum, sich wie beim Paintball gegenseitig abzuschießen, vielmehr wird Teamarbeit mit einer sinnvollen Sache kombiniert. Das ist auch ein Grund, warum unsere Escape Games für Schulklassen so interessant sind. Gerade von jüngeren Leuten hören wir oft, dass sich heutzutage so gut wie alles nur noch am Computer, Handy oder Tablet abspielt. Und das ist bei uns eben nicht so. Man entkommt eine Stunde lang dem Alltag, kann alles vergessen und sich nur auf das Spiel konzentrieren.

Du hast bestimmt selbst schon Escape Games gespielt. Welches Gefühl ist dir in Erinnerung geblieben?

Ich finde das Ende am spannendsten, wenn die Zeit knapp wird. Man wird hibbelig, will noch schnell alles lösen und ist einfach voller Spannung. Das Gefühl, etwas im Team gelöst oder selbst die entscheidende Idee gehabt zu haben, ist einfach toll. Außerdem ist man 60 Minuten lang vollkommen in der Geschichte drin, abgeschnitten von der Außenwelt – ohne Handy – und konzentriert sich nur auf das Spiel. Danach kommt man mit einem Erfolgsgefühl heraus.

Vielen Dank für das Gespräch, Lena!

Das sagen Besucher über den Düsseldorfer Escape Room

„Genial! Ich war das erste Mal in einem Escape Room und meine Erwartungen wurden übertroffen! Der Raum war mühe- und liebevoll dekoriert und hergerichtet, die Rätsel kniffelig und die Mitarbeiter sehr freundlich und immer gut gelaunt.”
Dominik

Die Besonderheiten des Escape Rooms in Düsseldorf

Escape Room

Der Escape Room in Düsseldorf setzt auf mitreißende Storylines, die stimmig konstruiert sind und logisch ineinandergreifen. Indem die Spieler in verschiedene Rollen schlüpfen, werden sie selbst Teil der Geschichte. Die Räume sind authentisch und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet, was das Spielerlebnis noch intensiver macht. Alle Spiele werden auch auf Englisch angeboten, zudem gibt es zwei Räume mit identischen Escape Games, wodurch es möglich ist, in größeren Gruppen das gleiche Szenario durchzuspielen – perfekt für Junggesellenabschiede, Firmenevents und vergleichbare Anlässe. Nicht zuletzt punktet der Escape Room in Düsseldorf mit einer besonders guten Lage und Erreichbarkeit.

Räume & Missionen im Escape Room in Düsseldorf

Der Escape Room in Düsseldorf bietet insgesamt fünf Escape Games an, die in sieben Räumen gespielt werden können. Zur Auswahl stehen folgende Exit Games:

„Die Entführung“: Eine Pandemie steht kurz vor dem Ausbruch und droht, die Menschheit zu vernichten. Ein bedeutender Virologe, der ein Gegenmittel erfunden hat, wurde entführt. Deine Mission ist es, die Entführer ausfindig zu machen und den Wissenschaftler zu befreien, um die Welt vor dem Untergang zu bewahren.

Escape Room

„Götterdämmerung“: Zusammen mit deinem Team begibst du dich auf Expedition durch den tropischen Regenwald und stößt auf ein verlassenes Dorf. Einheimische, die euch begleiten, fliehen überstürzt, als sie einen Tempel entdecken. Kurz vorher erzählen sie etwas von einer alten, geheimnisvollen und gefährlichen Macht. Während du und dein Trupp im Dorf verharrt, verschwinden mehr und mehr Expeditionsmitglieder unter mysteriösen Umständen. Lüfte das Geheimnis des Dschungels und wende das Grauen ab, bevor es zu spät ist!

„Die Hofman Formel“: Ein tödlicher Virus verbreitet sich rapide in der Bevölkerung. Der führende Wissenschaftler Prof. Dr. Hofman arbeitete an einem Impfstoff, verschwand jedoch kurz vor dem entscheidenden Durchbruch. Wurde er entführt? Durchsuche sein Büro und bringe zu Ende, was er angefangen hat, um die Menschheit zu retten!

„Die Kunst des Stehlens“: In der Privatgalerie eines berüchtigten Kunstsammlers soll sich ein unfassbar wertvoller Kunstschatz befinden. Worum es sich genau handelt, musst du selbst herausfinden. Die Gelegenheit ist günstig – der Privatier hat sein Anwesen gerade verlassen. Die perfekte Chance, um in seine Galerie einzudringen und den Schatz an sich zu reißen!

„Die Zelle“: Du bist Häftling im Düsseldorfer Gefängnis Santa Fu und erfährst, dass zwei Mitinsassen schon seit Längerem planen, auszubrechen. Durch einen glücklichen Zufall wirst du in die Zelle der beiden potenziellen Ausbrecher verlegt. Suche den Fluchtplan und bahne dir einen Weg nach draußen in die ersehnte Freiheit!

Die Spieler haben insgesamt 60 Minuten Zeit, um aus dem jeweiligen Escape Room herauszukommen. Vorab erhalten sie eine kleine Einführung vom Spielleiter, die etwa 10 bis 15 Minuten dauert. Das Team wird mit dem Konzept des Spiels und den Spielregeln vertraut gemacht und erfährt darüber hinaus Wissenswertes zur Hintergrundgeschichte des Raumes. Die Escape Games „Die Kunst des Stehlens“ und „Die Zelle“ werden in zwei Räumen angeboten, so dass Teams gegeneinander antreten können. Tipp: Für größere Gruppen versucht unser Partner in Düsseldorf auch Termine jenseits der regulären Öffnungszeiten zu finden.

Lage, Erreichbarkeit & Parkmöglichkeiten

Unser Partner in Düsseldorf punktet mit einer zentralen Lage im Bezirk Stadtmitte. Vom Hauptbahnhof aus ist der Escape Room fußläufig innerhalb von 10 bis 15 Minuten und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb von 5 bis 7 Minuten gut zu erreichen. Wer mit dem Auto anreist, findet in der Nähe mehrere Parkhäuser vor (Stresemannstraße, Grupellostraße und Oststraße).

Escape Room Düsseldorf – Eckdaten

  • Öffnungszeiten: Mo bis Do: 17:00 bis 23:00 Uhr, Fr: 14:00 bis 23:00 Uhr, Sa und So: 11:00 bis 23:00 Uhr (letztes Spiel jeweils: 21:30 Uhr)
  • Gruppengröße: ca. 2 bis 6 Personen pro Raum (4 bis 6 Personen in der „Zelle“), max. 43 Personen können parallel spielen
  • Alter: ab 12 Jahre, erwachsene Begleitung für Kinder unter 14 Jahren empfohlen, Kinder unter 10 Jahren kostenfrei
  • Geeignet für: Familien, Freunde, Schulklassen, Junggesellenabschiede, Firmen
  • Essen & Trinken: Getränke vor Ort (nicht-alkoholisch), auf Anfrage Catering möglich
  • Dresscode: gemütliche, legere Kleidung


Hier geht's zu unseren Escape Rooms:

99,90
Escape Room
je nach Ort 2-6 Personen
(91)
Leistungen
Escape Room
  • Je nach Veranstaltungsort 1- oder 1,5-stündiges Escape the Room
  • Eintritt in den verschlossenen Raum
  • Gruppengröße je nach Veranstaltungsort 2 bis 6 Personen
  • Auswahl zwischen verschiedenen Themenräumen
Zum Produkt