Escape Rooms in Köln


Hier geht's zu unserem Escape Room:

99,90
Escape Room
je nach Ort 2-6 Personen
(91)
Leistungen
Escape Room
  • Je nach Veranstaltungsort 1- oder 1,5-stündiges Escape the Room
  • Eintritt in den verschlossenen Raum
  • Gruppengröße je nach Veranstaltungsort 2 bis 6 Personen
  • Auswahl zwischen verschiedenen Themenräumen
Zum Produkt

Spaß und Spannung für eingespielte Teams: Der Escape Room in Köln

Knifflige Rätsel und packende Quests: Das erwartet dich in einem Escape Room. Hier finden sogenannte Live Escape Games statt, bei denen es darum geht, sich innerhalb einer bestimmten Zeit mit logischem Denken, Kombinationsvermögen, Geschicklichkeit und Geduld aus einem Raum zu befreien, in dem man gefangen ist. Ein Spielleiter beobachtet das Geschehen von außerhalb und gibt Tipps, falls es einmal zu knifflig wird. Escape Games sind eine japanische Erfindung und haben ihren Ursprung in Videospielen des „Escape the Room“-Genres. Die Spieler bewegen sich jedoch in echten Räumen, hantieren mit Gegenständen und lösen themenbezogene Rätsel, während im Hintergrund die Uhr tickt. Mittlerweile gibt es solche Eventlocations in vielen Städten in Deutschland. Einen beliebten Escape Room in Köln wollen wir dir hier vorstellen.

Unsere Empfehlung für Escape Rooms in Köln

Du möchtest die Stadt der rheinischen Frohnaturen einfach mal besuchen und deinen Trip mit einem Exit Game verbinden? Vielleicht wohnst du sogar hier und willst mit deinen Freunden unbedingt mal einen Escape Room besuchen? Dann empfehlen wir dir unseren Partner in Köln. Der Escape Room bietet ausgeklügelte Missionen, spannende Storys und jede Menge Spaß. Gleich an drei Standorten (Rheinauhafen, Eigelstein, Belgisches Viertel) können verschiedene Exit Games gespielt werden. Der Escape Room in Köln wurde von Sebastian Gerding und Fabian Erdmann gegründet und ist einer der ersten Standorte für Escape Games in Deutschland.

Wir waren neugierig und haben Sebastian Gerding, einem der beiden Gründer des hier vorgestellten Escape Rooms in Köln, ein paar Fragen gestellt, die er uns ausführlich beantwortet hat.

„Bislang haben wir alles möglich gemacht.”

Sebastian, was habt ihr denn schon so Witziges oder Überraschendes bei euren Escape Games erlebt?

Was für mich und meinen Kollegen damals ganz toll war: Schon drei Monate, nachdem wir aufgemacht hatten, war einer der sieben klügsten Menschen der Welt bei uns, ohne dass wir es wussten. Er hatte uns am Abend besucht und tauchte am darauffolgenden Tag bei Stefan Raab in der Sendung auf. Und als er von Stefan Raab gefragt wurde „Was hast du denn in Köln gemacht?“, hat er tatsächlich erzählt, dass er bei uns war und Escape Game gespielt hat – das macht er so in seiner Freizeit. Das war damals ein ganz, ganz tolles Kompliment für uns. Ansonsten war vor Kurzem erst eine Dame bei uns, die ihre Freundin heiraten wollte und fragte, ob wir da nicht was machen können. Mein Kollege fand das ganz toll und hat sich lange mit ihr hingesetzt und einen Plan ausgearbeitet. Drei Wochen später wurde dann der Heiratsantrag in unserem Escape Room gemacht. Und statt des Kunstschatzes wurde dann eben der Ehering gefunden. In der Zwischenzeit kamen die Freunde von dem Pärchen, haben sich von außen alles über den Bildschirm angeguckt und gejubelt, als die beiden rauskamen. Dann wurde Sekt getrunken.

Wenn man etwas Besonderes plant, kann man euch also darauf ansprechen und ihr überlegt, ob das machbar ist?

Bislang haben wir alles möglich gemacht.

Zu den Escape Games an sich: Gibt es Leute, die es nicht aus dem Raum herausschaffen?

Die gibt es. Wir versuchen aber, den Leuten zu helfen. Die Räume werden von den Gamemastern video- und audioüberwacht. Sie beobachten das Spiel und wenn sie merken, dass die Leute nicht weiterkommen, können sie über einen Bildschirm Hinweise in den Raum senden, als kleine, indirekte Anstöße. Manchmal wird auch nur eine Audiodatei abgespielt, beispielsweise ein kleines Wassergurgeln. Dann kommen die Leute auf die Idee: „Ah, wir sollten nochmal beim Wasser gucken.“ Wir führen die Leute ein bisschen. Bei uns schaffen es, ich würde sagen, 70 Prozent aus dem Raum.

Kann der Gamemaster direkt mit den Spielern kommunizieren?

Er kann Bild, Text und Audiofiles einspielen. Er kann nicht direkt zu ihnen sprechen, weil wir der Meinung sind, dass das die Leute zu sehr aus dem Spielfluss bringt.

Gibt es bestimmte Gruppendynamiken, die sich in euren Escape Rooms entwickeln?

Ja, manchmal erkennt man gewisse Dynamiken bereits, wenn die Leute hereinkommen. Bei Firmenevents ist oft zu beobachten, dass sich die Leute dem Chef zuwenden, der die Führung dann automatisch übernimmt. Das kann in einem bestimmten Maße durchaus gut sein. Es kann jedoch auch dazu führen, dass jemand den richtigen Gedanken hat, aber niemand zuhört. Streits oder Situationen, in denen es etwas ruppiger zugeht, kommen bei Pärchen ab und zu vor, die sich schon sehr vertraut sind. Ansonsten vertragen sich die Leute eigentlich immer.

Gibt es Unterschiede, wie Männer und Frauen im Team funktionieren?

Ja, die gibt es tatsächlich. Frauen und Männer denken unterschiedlich und haben verschiedene Ansätze, Probleme anzugehen. Wenn es zum Beispiel darauf ankommt, Formen zu erkennen, sind Frauen versierter. Bei logischen oder Rechenaufgaben sind es manchmal eher die Männer, die den Stift in die Hand nehmen und auf die Lösung kommen.

„Erwachsene denken oft ein paar Schritte zu weit.”

Gibt es auch Unterschiede zwischen Kindern und Erwachsenen? Vielleicht sehen Kinder oder Jugendliche eher mal eine Lösungsmöglichkeit, auf die ein Erwachsener nicht gekommen wäre?

Ja, die sind natürlich noch näher an der Schulbildung und haben teilweise eine kindliche Sicht. Wenn es auf eine Farbkombination oder Unterschiede in bildlichen Darstellungen ankommt, sehen das Erwachsene nicht. Erwachsene denken oft ein paar Schritte zu weit. Kinder schauen drauf und sehen sofort die Lösung. Bei uns hat mal eine Familie gespielt; der Vater hat dem Kind direkt die Taschenlampe aus der Hand genommen, dabei hatte das Kind schon die ganze Zeit die richtige Lösung. Aber der Vater wollte es eben selber machen…

Wie sieht es aus mit Leuten, die zur Platzangst neigen oder die eher ängstlich veranlagt sind – sind Escape Spiele für sie geeignet oder eher nicht?

Wir haben nur einen einzigen Gruselraum im Portfolio, den kann man einfach auslassen. Wir hatten allerdings schon drei oder vier Mal den Fall, dass jemand sagte, er sei klaustrophobisch und daher unsicher. Wir haben dann gesagt „Ja, komm doch vorbei und wirf einfach mal einen Blick bei uns in den Raum!“. Sie haben sich die Räume angeschaut und hatten schließlich kein Problem damit. Es ist wirklich nicht schlimm, man kommt jederzeit raus. Erstens wird alles überwacht und zweitens gibt es Notausgänge, falls wirklich mal etwas sein sollte, was bislang noch nie vorgekommen ist.

Wenn es in den letzten Minuten vor Schluss ein bisschen rauer zugeht und aus Versehen etwas im Escape Room kaputt geht – wie geht ihr damit um?

Das passiert andauernd und ist einfach nicht zu vermeiden, wenn man einen Escape Room betreibt. Wichtig sind stabile Konstruktionen. Die Leute probieren alles aus und das sollen sie ja auch. Wir sagen bei der Einführung, dass sie keine Möbelpacker sind. Sie sollen keine Schränke hochheben und verschieben. Grundsätzlich sind wir auf alles vorbereitet. Wir haben für alles Ersatz und verlangen keine Erstattung vom Kunden, wenn versehentlich etwas zu Bruch geht.

Darf man Nervennahrung wie Schokoriegel und Getränke mit in den Raum nehmen?

Ja, Getränke und Essen kann man mit reinnehmen. Das ist kein Problem.

Getränke jeglicher Art?

Zu betrunkene Gruppen lassen wir ungern rein, denn da besteht das Risiko, dass sie einem wirklich den Laden auseinandernehmen. Aber ansonsten kann man jegliche Getränke mit reinnehmen.

„Arbeitet zusammen, schaut euch alles an und kommuniziert alles!”

Gebt ihr den Teams Tipps an die Hand oder lasst ihr sie einfach ausprobieren?

Wir sagen am Anfang etwas zur Geschichte und dazu, welche Rollen die Personen einnehmen. Die Spieler sind ja nicht nur Gäste unseres Escape Rooms, sondern je nach Raum Meisterdiebe, Einbrecher oder Geheimagenten. In manchen Räumen gibt es Einsatzkits oder Einbrecherkits, beispielsweise einen Rucksack mit Utensilien. Wozu sie dienen, müssen die Leute im Raum selbst herausfinden. Dahingehend gibt es keine Tipps vorab.

Auch nicht zur Zusammenarbeit?

Doch, zur Zusammenarbeit gibt es ein paar Hinweise, die aber meistens überhört werden. Wir sagen den Teams: „Die Zeit ist wirklich knapp. Arbeitet zusammen, schaut euch alles an und kommuniziert alles! Sagt den anderen, dass ihr etwas gefunden habt und ruft es einfach mal in den Raum hinein. Vielleicht braucht ihr es später nochmal.“ Kommunikation ist ziemlich wichtig.

Was, würdest du sagen, nehmen die Leute nach einem Event in euren Escape Rooms mit? Was gefällt ihnen am meisten bei euch?

Ich glaube, am meisten gefällt ihnen, dass sie als Gruppe zusammenarbeiten. Das macht den Unterschied zu vielen anderen Freizeitaktivitäten aus und ist auch ein Grund, warum Escape Games allgemein so beliebt sind.

Habt ihr Pläne für die Zukunft? Wird es noch ein paar weitere Escape Rooms in Köln geben oder sogar einen vierten Standort in der Stadt?

Wir haben beschlossen, dass wir uns weiterhin auf Escape Games fokussieren werden. Wir wollen unsere Geschichten und Räume weiter ausbauen und bei dem Konzept Escape Room bleiben, also keine Ausflüge in andere Richtungen unternehmen. Wir haben uns vorgenommen, jährlich einen neuen Raum zu entwickeln und aufzubauen. In Köln werden wir mit unseren Escape Rooms also noch wachsen.

Vielen Dank für das Gespräch, Sebastian!


Das sagen Besucher über den Kölner Escape Room

„Tolles Personal, tolle Location, tolle Räume. Das Ambiente passt einfach perfekt zu den Themen und man merkt, dass die Gamemaster gut geschult auf so ziemlich alle Kundenwünsche eingehen. Immer wieder gern!“
Google, André

Die Besonderheiten des Escape Rooms in Köln

Escape Room

Ein Herausstellungsmerkmal des Escape Rooms in Köln ist die besonders authentische Gestaltung der Räume. Das Mobiliar ist exakt auf das jeweilige Thema und die dazugehörige zeitliche Epoche abgestimmt. Die Hintergrundgeschichten sind detailliert ausformuliert. Es handelt sich nicht um zusammengebastelte oder wild konstruierte, sondern um stichhaltige und logisch ineinandergreifende Storylines. Hier wird Wert aufs Detail gelegt und alles passt ganz genau zusammen – perfekte Voraussetzungen, um 60 Minuten lang abzutauchen und den Alltag hinter sich zu lassen.

Räume & Missionen im Escape Room in Köln

Unser Partner in Köln bietet Exit Games an drei verschiedenen Locations. Je nach Standort stehen zwei, vier oder sechs Escape Rooms zur Auswahl. Spannend, knifflig oder gruselig – für jeden Geschmack ist das passende Escape Game dabei. Folgende Räume kannst du besuchen:

  • „Süße Rache“: Stell dein Ermittlergespür unter Beweis und begib dich auf Spurensuche, um einen mysteriösen Mordfall aufzuklären.
  • „Die Zelle“: Du bist in einer Haftanstalt gefangen und hast die einmalige Chance, auszubrechen. Hol dir den Fluchtplan und finde den Weg nach draußen!
  • „Die Galerie“: Meisterdiebe aufgepasst: Der Privatier Joe Parker soll einen großen Kunstschatz in seiner Galerie versteckt halten. Um was es sich dabei handelt? Das musst du selbst herausfinden.
  • „Mr. Nobodys erster Fall“: Durchsuche das Büro des verschwundenen Journalisten und Privatdetektivs Mr. Nobody. Hat sein Verschwinden etwas mit dem Verbrechen zu tun, das er im Begriff war aufzuklären?
  • „Stunde des Grauens“: Du und dein Team ergründet das Mysterium eines verlassenen Hauses, in dem es nicht mit rechten Dingen zugeht. Möchte euch da etwa jemand Steine in den Weg legen?
  • „Geschichten einer Schatzjägerin“: Löse die rätselhafte Geschichte um die verstorbene Schatzjägerin Marianne von Eigelstein, auf deren Anwesen es seit ihrem Tod zu spuken scheint.
  • „Die Blutdiamanten von Rabuun“: Dem ominösen Bankdirektor Joe Parker werden allerlei krumme Geschäfte nachgesagt. In seiner Bank hat er angeblich sogar Blutdiamanten versteckt. Finde sie und hilf dabei, den skrupellosen Geschäftemacher zu überführen!
  • „Die Kunst des Stehlens“: Apropos, Joe Parker. In seiner Privatgalerie soll sich ein Kunstobjekt unschätzbaren Werts befinden. Entdecke den Meisterdieb in dir und hol dir den Schatz!
  • „Die Hofman Formel“: Ein tödlicher Virus steht kurz vor der Freisetzung. Der renommierte Wissenschaftler Dr. Hofman arbeitete an einem Gegenmittel, wurde jedoch entführt. Wenn es nicht gelingt, das Antiserum in seinem Labor zu finden, steht die gesamte Menschheit vor der Auslöschung.

Escape Room

„Die Kunst des Stehlens“ ist eines der beliebtesten Exit Games des Escape Rooms in Köln. Zwei Räume sind am Standort Rheinauhafen für diese Quest eingerichtet. Gleiches gilt für „Die Blutdiamanten von Rabuun“. Hier können Gruppen gegeneinander spielen, indem sie versuchen, die bessere Zeit zu erzielen.

Outdoor Escape Games bietet unser Partner ebenfalls an. Hier bist du als Geheimagent unterwegs, wirst vorab eingewiesen, erhältst eine Ausrüstung und streifst anschließend durch Köln, um deine Mission zu erfüllen. Du suchst verschiedene Standorte auf, die geschichtsträchtig oder für Touristen interessant sind, und musst in aller Öffentlichkeit Aufgaben lösen.

Interessant für Firmenevents, Geburtstage oder andere Anlässe: die Cube Challenge. Hierbei handelt es sich um die mobile Variante eines Escape Games in Form eines aufstellbaren Würfels, dessen Geheimnis es zu lüften gilt.


Lage, Erreichbarkeit & Parkmöglichkeiten

Alle drei Standorte des Escape Rooms in Köln sind zentral gelegen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Zu Fuß benötigst du vom Kölner Hauptbahnhof aus circa 20 bis 25 Minuten zu den jeweiligen Escape Rooms. Falls du mit dem Auto anreist, findest du am Eigelstein und im Belgischen Viertel öffentliche Parkplätze vor. Am Standort Rheinauhafen gibt es die Möglichkeit, in der Tiefgarage zu parken.

Escape Room Köln – Eckdaten

  • Öffnungszeiten: täglich 11:00 bis 23:00 Uhr (letztes Spiel 21:30 Uhr)
  • Gruppengröße: 2 bis 6 Personen pro Raum, max. 36 Personen können parallel spielen (Standort Rheinauhafen)
  • Alter: ab 12 Jahre, „Stunde des Grauens“ ab 16 Jahre
  • Geeignet für: Familien, Freunde, Schulklassen, Junggesellenabschiede, Firmen
  • Essen & Trinken: Getränke vor Ort (alkoholisch und nicht-alkoholisch), bei größeren Veranstaltungen Catering möglich
  • Dresscode: legere, bequeme Kleidung


Hier geht's zu unserem Escape Room:

99,90
Escape Room
je nach Ort 2-6 Personen
(91)
Leistungen
Escape Room
  • Je nach Veranstaltungsort 1- oder 1,5-stündiges Escape the Room
  • Eintritt in den verschlossenen Raum
  • Gruppengröße je nach Veranstaltungsort 2 bis 6 Personen
  • Auswahl zwischen verschiedenen Themenräumen
Zum Produkt