Tipps gegen den Winterblues - Bereit für die dunkle Jahreszeit?

Tipps gegen den Winterblues - Bereit für die dunkle Jahreszeit?

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen kälter, die Klamotten dicker, die Niederschläge häufiger – die dunkle Jahreszeit gilt zwar einerseits als gemütlich, drückt andererseits aber auch vielen Menschen aufs Gemüt. Was also tun, wenn der Tristesse einzieht? Wie dem Trübsinn entrinnen und dem im wahrsten Sinne dem „Winterblues“ entfliehen? Es gibt – wie immer – nicht den einen goldenen (Aus-)Weg für alle. Aber man kann schon sagen, dass das innere Gleichgewicht rund um den Jahreswechsel viel mit der eigenen Aktivität zu tun hat. Auch wenn du vielleicht lieber im Bett bleiben und es dir in der Wohnung gemütlich machen würdest: Das beste Rezept gegen den Herbst- und Winterblues ist frische Luft, die effektivste Selbstmedikation immer noch Bewegung. Dazwischen darf aber natürlich gerne auch relaxt werden – Kachelöfen, Plätzchen und Glühwein wurden schließlich nicht ohne Grund erfunden.

Unsere Top 3 Erlebnisse gegen den Winterblues!

Diese 5 Tipps bringen Schwung in die dunkle Jahreszeit!

 

1. Fit & munter statt Stimmung runter...

Der Hauptgrund für die Melancholie ist der Mangel an Tageslicht. Dadurch stockt die Produktion des Muntermacherhormons Serotonin, der Körper schüttet gleichzeitig zu viel des Schlafhormons Melatonin aus – schon sind wir müde. Vitamin D hilft genauso wie viel Sonnenlicht, viel draußen sein, sich bewegen und Stress vermeiden. Damit wir auch die dunkle Zeit mit offenen Armen empfangen können, sie voller Tatendrang angehen und mit viel Optimismus nutzen. Denn auch die dunklen Tage haben 24 Stunden, die mit Leben gefüllt werden möchten. Also worauf wartest du? Ach so, du liest ja gerade diesen Text. Aber danach dann, okay?

 

2. Kleine & große Auszeiten...

Der Jahresurlaub ist schon passé, jetzt geht’s im Job durch bis Weihnachten? Dann helfen dir kleine Breakout-Momente im Alltag, die du nach eigenem Gusto gestalten kannst. In der Mittagspause 5 Minuten durchatmen, ganz bewusst 10 Minuten um den Block spazieren gehen oder einfach mal eine Viertelstunde investieren, um für das Abendessen ein Rezept rauszusuchen, das augenblicklich Vorfreude auslöst. Mit der Aussicht auf einen hochgenüsslichen Tagesausklang arbeitet es sich gleich deutlich angenehmer. Noch freier bekommst du den Kopf mit Erlebnissen, die weit über das Alltägliche hinausgehen. Bei einer Canyoning Tour das Spritzwasser im Gesicht zu spüren oder beim Fallschirm Tandemsprung den Wind in den Haaren – nichts auf dieser Welt kann mit diesem unglaublichen Gefühl der Freiheit konkurrieren. Also hol sie dir so oft du kannst. Das nächste Wochenende ist maximal fünf Tage entfernt.

 

3. Coolinarik - Mit augewogener Kost durch die kalte Zeit...

Thema Ernährung: Nährstoffreich sollte sie sein, gerne auch mal kreativ. Denn die Zeit, die wir nicht mehr in Biergärten oder am Badesee verbringen, können wir nun ja der Küche widmen. Jeden Tag ein neues Gericht ausprobieren, mit viel Grünem und Gesundem – wer das bis Ende März durchzieht, geht am Ende sogar gekräftigt aus der vermeintlich schwermütigen Zeit. Auch jetzt sind viele Obst- und Gemüsesorten frisch zu bekommen: Äpfel, Birnen, Walnüsse, Feldsalat oder Rosenkohl versorgen den Körper mit wichtigen Vitaminen und Ballaststoffen, die das Immunsystem stärken – übrigens deutlich besser als Tabletten, die bei gesunder und ausgewogener Ernährung in der Regel überflüssig sind. Du siehst schon: Es gibt viele Wege um den Blues herum. Den für dich richtigen Weg musst du natürlich selbst finden. Also stürz dich ins Leben, lach über Regenwetter und freu dich einfach über kalte Temperaturen! Wenn du dir deine regelmäßigen Auszeiten nimmst und kleine Momente der Freude in deinen Alltag einbaust, erscheint die dunkle Jahreszeit gleich in einem ganz anderen Licht. Zeig der Tristesse die kalte Schulter! Los geht’s.

 

4. Raus aus dem Haus und der Kälte trotzen...

Natürlich übt die heimische Couch in der dunklen Jahreszeit, wenn es draußen richtig ungemütlich wird, eine heftige Anziehungskraft auf uns aus. Dann wägen wir oft ab: Zuhause bleiben, Kürbissuppe kochen, den Fernseher anmachen und sich von der neuen Erfolgsserie berieseln lassen – oder draußen durch den Matsch stampfen, nass werden, sich der Kälte stellen und unterwegs in viele missmutige Gesichter blicken. Nun ja, leichte Entscheidung, wenn man es so betrachtet. Aber: Passieren die besten Geschichten nicht immer dann, wenn man am wenigsten damit rechnet? Also raus mit dir – die dunkle Jahreszeit hält ganz sicher auch für dich die eine oder andere Überraschung bereit. Und die Kürbissuppe schmeckt umso besser, wenn du sie als Belohnung nach einer ausgiebigen Wanderung genießt.

 

5. Mit neuen Aktivitäten gemeinsam den Winterblues vertreiben...

…denn nichts macht mehr Spaß als neue Leidenschaften zu entdecken. Pack deine Freunde ein und erleben Sie gemeinsam abwechslungsreiche und bezahlbare Freizeitaktivitäten in deiner Nähe. Wieder keine Ideen für den nächsten verregneten Samstagnachmittag? Lasertag eignet sich zum Beispiel hervorragend dazu, den Winterblues zu vertreiben. In diesem spannenden Team-Wettbewerb können Sie Ihren Mitspielern mit einer guten Strategie und viel Einsatz endlich mal zeigen wo der Hammer hängt. Und wer weiß, vielleicht haben Sie nach dem Spiel sogar ein gemeinsames neues Hobby.